Videos vom 29c3:
Chaos Communication Congress im Video

Datum: 29. Januar 2013 |  Meinungen: Kommentare deaktiviert für Chaos Communication Congress im Video
Thema: Medien, MusikSchlagwörter: , , , , , , ,

Zum 29c3 habe ich es dieses Jahr leider nicht geschafft, aber zum Glück gibt es die Videos im Netz. Einige persönliche Highlights habe ich euch hier herausgesucht: Wie Roboter Musik machen, wie Sprache Menschen diskriminiert oder Wahrheiten verzerrt (wichtig für Journalisten!) und warum es keine faire IT gibt.

Bei den Videos habe ich weniger auf die technischen geachtet – obwohl die hochinteressant sind. Hier auf  jorni.de geht es aber eher selten um Technik, weswegen ich das als Fremdkörper empfinden würde. Anschauen könnt ihr euch die Videos entweder in der Videowall oder aber direkt im Youtube-Kanal (mit deutschen oder englische Videos).

 

beleuchteter Play-Knopf
Wer wie ich beim 29c3 nicht dabei sein konnte, kann sich die Vorträge nun im Video anschauen (Bild: Play, ein Foto unter Creative Commons Attribution (2.0) von annieroi).

Musik: Gema-Alternative und Musikroboter

C3S: Zwischenstand zur Gema-Konkurrentin

Die Gema erfreut sich aus diversen Gründen nicht gerade größter Beliebtheit – zum Beispiel, weil freie Lizenzen mit ihr konsequent nicht möglich sind. Die Cultural Commons Collecting Society (C3S) möchte sich als lange überfällige alternative Verwertungsgesellschaft etablieren. Auf dem Panel geben die Macher einen Status-Bericht, was geplant ist und wann die nächsten Schritte folgen.

Musik: Wir sind die Roboter

Moritz Simon Geist führt in Geschichte und Technologie der Musikroboter ein. Der Clou des Vortrags ist die MR-808, eine mechanische Reminiszenz an den berühmten Drumcomputer TR-808. Natürlich kann man den in Aktion erleben, und auf die technische Herausforderung Nr. 1 geht Moritz Simon Geist ebenfalls ein.

Gesellschaft: Diskriminierung und Fairness

Sprache: Diskriminierung und Täuschung eingebaut

Diskriminierung durch Sprache ist ein komplexes Thema, denn Sprache formt unser Leben und Denken Tag für Tag. Anatol Stefanowitsch (sprachlog) spricht hier in vielen Beispielen über Sexismus in der deutschen Sprache. Sehr interessant sind die Ausführungen über das vermeintlich generische Maskulinum: „Das Fazit ist: die deutsche Sprache ist kaputt.“ Im vergangenen Jahr habe ich versucht, dieses Problem durch zufällige Verwendung weiblicher und männlicher Formen zu umgehen. So ganz überzeugend finde ich das noch nicht – vielleicht ist es an der Zeit, das noch einmal zu überdenken?

Noch mehr Wissenswertes über Sprache? Kai Biermann und maha (Martin Haase) analysieren in „Die Wahrheit, was wirklich passierte und was in der Zeitung stand“, wie in Medien die Wirklichkeit geformt wird – mit ganz alltäglichen Sprachmitteln. Journalistinnen und Journalisten sollten sich das unbedingt anschauen.

Faire Computer: Auf dem Weg zu einer fairen IT?

Einen sehr guten Vortrag hat Sebastian Jekutsch gehalten, der die schwierige Frage stellt, ob wir überhaupt einen fair produzierten Computer kaufen können. Antwort: derzeit nein (mit Ausnahme einer teilweise fairen Computer-Maus). Wo die Probleme liegen, und was wir vielleicht doch tun können, erfahrt ihr in diesem Video.

Welche Videos haben euch gut gefallen? Was haltet ihr von den Themen?

Ähnliche Beiträge

Kommentare und Reaktionen