Beiträge mit dem Schlagwort „Games“

Die folgenden Beiträge sind mit dem Schlagwort „Games“ versehen.

weitere Suchmöglichkeiten

kein Bild vorhanden

Linksammlung: Von der Liebe zu 8 Bit

Datum: 11. April 2009 |  Meinungen: Kommentare deaktiviert für Linksammlung: Von der Liebe zu 8 Bit
Thema: Medien, MusikSchlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Ja ja, die gute alte Medienkonvergenz. Was sich eigentlich nur auf Medien bezieht, müsste man viel weiter fassen und auch auf Computer ausweiten (Computerkonvergenz? Na, ich weiß nicht). Denn während sich gewisse Betriebssysteme protzig mit ihren 64 Bit in den Vordergrund drängen, frönt die Fangemeinde unverfroren ihrer Liebe zu 8 Bit. Und so findet man im Netz eine ganze Reihe von coolen Projekten, die C64 und Atari wieder aufleben lassen. Eine kleine Auswahl findet ihr nach dem Sprung. Den ganzen Beitrag lesen »

kein Bild vorhanden

Paolo Pedercini von Molleindustria über sozialkritische Videospiele und Culture Jamming

Datum: 02. Oktober 2008 |  Meinungen: Kommentare deaktiviert für Paolo Pedercini von Molleindustria über sozialkritische Videospiele und Culture Jamming
Thema: Design & Webdesign, MedienSchlagwörter: , , , ,

Wie schön: passend zu meiner vor einigen Tagen erschienenen Vorstellung von Molleindustria und ihren sozialkritischen Videospielen habe ich bei culture-jamming.de ein Interview mit Paolo Pedercini entdeckt, einem der Köpfe hinter dem italienischen Künstlerkollektiv. Ich vermute, dass es schon etwas älter ist, denn es dreht sich hauptsächlich um das McVideoGame, in dem man eine funktionierende FastFood-Kette aufbauen muss. Ich stelle ein paar Zitate zusammen, die den Ansatz von Molleindustria deutlich illustrieren – dennoch bietet das Interview viel zusätzlichen Stoff. Den ganzen Beitrag lesen »

kein Bild vorhanden

Molleindustria oder Videospiele als soziale Kunstwerke

Datum: 19. September 2008 |  Meinungen: 3 Kommentare »
Thema: Design & Webdesign, MedienSchlagwörter: , , , , ,

Als ich vor einigen Jahren mein Studium der Medienwissenschaft aufnahm, dachte ich nicht, mich einmal mit Videospielen beschäftigen zu müssen. Nicht, dass ich Videospiele verabscheuen würde – ich habe noch immer mein altes SNES. Doch Videospiele waren eben zum Spaß da, und sie hatten schon gar nichts mit Medienwissenschaft zu tun.

Dass sich das ändern wird (wenn es das nicht schon hat), wird mir in letzter Zeit immer stärker klar. Videospiele sind nicht mehr nur zum Spaß da, sondern sind folgenreiche Entwicklungen, ja, sie sind Pop. Aus dem Spiel zum Kinofilm wird der Kinofilm zum Spiel. Musiker lizensieren ihre Stücke an Spiele wie Guitar Hero. Nun bin ich bei Rebel Art auf ein interessantes italienisches Künstler-Kollektiv gestoßen, das das Videospiel als ein politisches Medium versteht. Den ganzen Beitrag lesen »