Beiträge mit dem Schlagwort „Flickr Commons“

Unter dem Namen „Flickr Commons“ sammelt der Foto-Sharing-Service Flickr historische Fotografien verschiedener Museen der Welt.

weitere Suchmöglichkeiten

Gemälde von David Teniers, das eine große Kunstsammlung zeigt

Public Domain Review:
Freie Werke in neuem Glanz

Datum: 29. Februar 2012 |  Meinungen: 3 Kommentare »
Thema: Fotografie & Film, MusikSchlagwörter: , , , , , ,

Das Netz erweist sich oft als zweite Blüte für historische Kultur und lockt mit einer Vielzahl von gemeinfreien Entdeckungen – ein paar Quellen habe ich am Ende dieses Beitrags zusammengetragen. Das Problem dabei ist oft jedoch: Wie finden?

Den ganzen Beitrag lesen »

kein Bild vorhanden

WM-Notizen: Twitter wird Leitmedium…

Datum: 16. Juni 2010 |  Meinungen: Kommentare deaktiviert für WM-Notizen: Twitter wird Leitmedium…
Thema: MedienSchlagwörter: , , , , ,

niederländischer Fußballspieler Dolf van Kol
Wie eine historische Vuvuzela: Der niederländische Fußballspieler Dolf van Kol feuert seine Elf mit einem Horn an (1930, Flickr Commons Nationaal Archief)

… okay okay, der Titel ist nicht so ernst gemeint. Fußball wird natürlich am Fernseher geguckt, sofern man denn einen besitzt, oder irgendwo mit anderen Leuten, was sowieso lustiger ist. Aber Twitter mausert sich zur amüsanten Unterhaltung für zwischendurch. Zwei Beispiele, die zeigen, was etablierte Medien mit dem 140-Zeichen-Dienst zur WM anfangen, gibt’s nach dem Sprung. Den ganzen Beitrag lesen »

kein Bild vorhanden

Neues aus der Foto-Fundgrube: Beato, 3D-Brillen und Swinging Sixites

Datum: 05. April 2010 |  Meinungen: 1 Kommentar »
Thema: Fotografie & FilmSchlagwörter: , , ,

Felice Beato: Speerwerfer (1884/85)
Felice Beato: Speerwerfer "Native Manner of Throwing" (1884/85)

Aus den Flickr Commons habe ich ja schon ein paar Mal schöne Kleinode gefischt. Dieses Mal: Aufnahmen von Felice Beato, direkt aus dem Archiv des National Archive UK. Der englisch-italienische Fotograf Beato (1832-1909) hält eine beeindruckende Anzahl von „der erste“- oder „einer der ersten“-Beschreibungen in der Fotografie-Geschichte und ist besonders für seine Kriegs- und Reiseaufnahmen bekannt. 1884, in der Spätphase seines Schaffens, begleitete Beato eine Expedition nach Khartoum/Sudan, von der angeblich keine Bilder mehr erhalten sind. Aber das National Archive UK hat wohl doch noch einige aufgetrieben: Vor allem Aufnahmen von Soldaten verschiedener Herkunft, kann man an ihnen nicht nur historische Kleidung und Waffen erkennen, sondern auch Beatos früher fotojournalistischer Ansatz. Wie beispielsweise links, wenn er zeigt, wie ein Speer traditionellerweise geworfen wird.

Felice Beato: ein Kommissar-Korps (1884/85)
Felice Beato: ein Kommissar-Korps (1884/85)

Es gibt freilich noch mehr schöne Aufnahmen im National Archive UK. Eine kleine Auswahl meiner Favoriten nach dem Sprung. Den ganzen Beitrag lesen »

kein Bild vorhanden

Spirit Photography: Die Vorgänger der Ghost Busters

Datum: 13. Dezember 2008 |  Meinungen: 2 Kommentare »
Thema: Fotografie & FilmSchlagwörter: , , , , , ,

Fotografie von William Hope aus dem Archiv des National Media Museums: ein Mann trifft auf den Geist seiner verstorbenen Frau
Fotografie von William Hope aus dem Archiv des National Media Museums: ein Mann trifft auf den Geist seiner verstorbenen Frau

Es ist immer wieder erstaunlich, welche interessanten Blüten man so entdeckt, wenn man sich ein bisschen in der Fotografiegeschichte umsieht. Meine neueste Entdeckung: Spirit Photography. Dabei handelt es sich um eine seltsame Praxis, die Geister auf Film sichtbar machen wollte. Technisch arbeitete man mit Doppelbelichtungen, über die die „Geister“ auf die Fotografie gelegt wurden. Als erster Spirit Photograph gilt William H. Mumler, der schon in den 1860er Jahren mit der Kamera auf Geisterjagd ging. Wer mehr wissen möchte, findet eine interessante Einführung ins Thema bei prairieghost.com. Geisterfotografie hat einen zweispältigen Stand: einerseits handelt es sich eindeutig um manipulierte Bilder, andererseits sollten sie die Existenz von Geistern beweisen und Verbindung zu den Hinterbliebenen schaffen.

Bei den Flickr Commons gibt es eine interessante Sammlung von Geisterphotographien aus dem Archiv des National Media Museum in Bradford, West Yorkshire. Sie wurden gemacht von William Hope (1863-1933), einem Fotografen, der sich ab 1905 der Spirit Photography zuwandte und einen eigenen Geisterfotografen-Kreis gründete. Ein Zitat aus der Beschreibung illustriert eindrucksvoll, wie Geisterfotografen gearbeitet haben:

A woman’s face appears in a ‚misty‘ cloud to the right of the man – identified as that of his deceased first wife. Hope may have already held her photograph in his studio, or he may have asked the man to supply her photograph under the pretence of using the image to contact the spirit world. (Beschreibung des Bilds bei Flickr)

William Hope gilt den einen als wahrer Meister der spirituellen Fotografie, den anderen aber als Scharlatan, der gläubigen Kunden das Geld aus der Tasche ziehen wollte.

kein Bild vorhanden

Southworth und Hawes: Meister der Daguerreotypie bei den Flickr Commons

Datum: 31. Juli 2008 |  Meinungen: Kommentare deaktiviert für Southworth und Hawes: Meister der Daguerreotypie bei den Flickr Commons
Thema: Fotografie & FilmSchlagwörter: , , , ,

Nach den Folgen zum Brooklyn Museum und der Bibliothèque de Toulouse sowie zur Library of Congress geht die kleine Flickr-Commons-Reihe in die dritte Runde. Diesmal dabei: Das George Eastman House mit einem besonderen Schwerpunkt auf den Daguerreotypisten Southworth und Hawes. Den ganzen Beitrag lesen »

kein Bild vorhanden

Flickr Commons: Historische Aufnahmen aus aller Welt

Datum: 22. Juli 2008 |  Meinungen: 2 Kommentare »
Thema: Fotografie & FilmSchlagwörter: , , , , ,

Nachdem die Library of Congress ihre Werke als Commons bei Flickr eingestellt hat, sind mittlerweile einige weitere Sammlungen dazugekommen. Einige Höhepunkte habe ich hier kurz herausgesucht. Weitere folgen.

Brooklyn Museum: Reisefotografie und Weltausstellung

In der Sammlung des Brooklyn Museum gibt es Einblicke in die Aufnahmen, die William Henry Goodyear zwischen 1895 und 1914 auf Forschungsexpeditionen in verschiedenste Teile der Welt gemacht hat. Dazu zählen eindrucksvolle Glasdias von ägyptischen Bauten oder Landschaften und dem täglichen Leben. Aufnahmen wie diese waren in der Reisefotografie nicht selten.

Aus der Sammlung des Brooklyn Museum: Gizeh in Ägypten, 1900
Aus der Sammlung des Brooklyn Museum: Gizeh in Ägypten, 1900

Außerdem gibt es handkolorierte Fotografien von der Pariser Weltausstellung 1900. [via Flickr-Blog]

Aus der Sammlung des Brooklyn Museum: der Palace of Optics bei der Pariser Weltausstellung 1900, handkoloriert
Aus der Sammlung des Brooklyn Museum: der Palace of Optics bei der Pariser Weltausstellung 1900, handkoloriert

Bibliothèque de Toulouse: Leben in den Pyrenäen um 1900

In der Sammlung der Bibliothèque de Toulouse sehen wir Szenen aus dem Leben in den Pyrenäen um 1900. Da gibt es Aufnahmen aus der Stadt Luchon, von Spaziergängen und Klettertouren in den Bergen oder von Messen und Festivitäten. [via Flickr Blog]

Aus der Sammlung der Bibliothèque de Toulouse: Brücke in Luchon, 13. August 1908
Aus der Sammlung der Bibliothèque de Toulouse: Brücke in Luchon, 13. August 1908