Beiträge mit dem Schlagwort „Film“

Die folgenden Beiträge sind mit dem Schlagwort „Film“ versehen.

weitere Suchmöglichkeiten

Junges Paar streitet: Er lehnt ihre mechanische Roboterhand ab

Filme im Fokus:
„Tears of Steel“ – Science Fiction auf Open Source

Datum: 08. Oktober 2012 |  Meinungen: Kommentare deaktiviert für „Tears of Steel“ – Science Fiction auf Open Source
Thema: Fotografie & FilmSchlagwörter: , , , , ,

Science Fiction mit Mitteln für jedermann – der freie Kurzfilm „Tears of Steel“ entführt die Zuschauer in eine Welt, die an einem gebrochenen Herz zerbricht.

Den ganzen Beitrag lesen »

Aufnahme zeigt zwei Hauptdarsteller im Tunnel

Filme im Fokus:
Doku-Horror in der Dunkelheit mit „The Tunnel“

Datum: 16. Juni 2011 |  Meinungen: Kommentare deaktiviert für Doku-Horror in der Dunkelheit mit „The Tunnel“
Thema: Feature, Fotografie & Film, RezensionenSchlagwörter: , , , , , , , , ,

Nach einer längeren Pause in meiner „Filme im Fokus“-Reihe möchte ich euch nun eine neue Entdeckung näherbringen: „The Tunnel“ von Carlo Ledesma (Regisseur) sowie Enzo Tedeschi und Julian Harvey (Buch), ein australischer Horror-Streifen, den es als offiziellen Torrent zum Download gibt.

Den ganzen Beitrag lesen »

kein Bild vorhanden

Filme im Fokus: Renaissance (Christian Volckman, 2006)

Datum: 12. Dezember 2010 |  Meinungen: Kommentare deaktiviert für Filme im Fokus: Renaissance (Christian Volckman, 2006)
Thema: Fotografie & FilmSchlagwörter: , , , ,

Im Mittelpunkt des Geschehens: Wissenschaftlerin Ilona und ihre Entdeckung.

Es ist mal wieder an der Zeit, euch einen Film vorzustellen, der mir ans Herz gewachsen ist: „Renaissance“, ein animierter Science-Fiction-Streifen des Franzosen Christian Volckman aus dem Jahr 2006, mit einer ganz besonderen visuellen Sprache. Den ganzen Beitrag lesen »

kein Bild vorhanden

Filme im Fokus: M – Eine Stadt sucht einen Mörder (Fritz Lang, 1931)

Datum: 16. Juli 2010 |  Meinungen: Kommentare deaktiviert für Filme im Fokus: M – Eine Stadt sucht einen Mörder (Fritz Lang, 1931)
Thema: Fotografie & FilmSchlagwörter: , , , ,

Wer mich kennt, weiß bestimmt, dass ich Filme liebe. Hier ist der Deal: Ich stelle euch hin und wieder, in loser Folge, einen Film vor, den ich für sehenswert halte. Und ihr guckt ihn dann. Oder auch nicht und lasst mich wissen, warum nicht. Klingt gut? Okay, also ab die Lucy. Den Anfang macht der Film-Noir-Klassiker „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“, 1931 von Fritz Lang gedreht.

Den ganzen Beitrag lesen »

kein Bild vorhanden

Valkaama-Review: Poesie in filmischer (Open-Source-) Form

Datum: 30. Januar 2010 |  Meinungen: 1 Kommentar »
Thema: Feature, Fotografie & FilmSchlagwörter: , , , , ,

Vor ein paar Tagen wurde die fertige Version von Valkaama veröffentlicht, einem der wenigen Open-Source-Filme in Spielfilmlänge. Ich habe mir ihn angesehen und möchte meine Gedanken dazu hier zu „Papier“ bringen. Viel Spaß bei meiner Rezension!

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=IyP0U2IRcAo[/youtube]

Die Basics: Was ist ein Open-Source-Film?

Open-Source ist ein Konzept, das aus der Software-Entwicklung bekannt ist: Dabei wird der Programmcode, der in kommerzieller Software so etwas wie der heiligste Heilige Gral oder das geheimste Betriebsgeheimnis ist, der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Jeder kann ihn sich ansehen oder verbessern. In der Praxis bewirkt das, das Open-Source-Software meist kostenfrei verwendet werden kann, ohne an Leistungsfähigkeit einzubüßen, da sie von der Community stets weiterentwickelt wird.

Filme wie Valkaama übertragen das Open-Source-Prinzip auf die Filmproduktion. Regisseur Tim Baumann hat dazu eine Diplomarbeit geschrieben und die Idee in dem Projekt umgesetzt. Das bedeutet, dass die Lizenz zur Verwendung des Films sehr frei ist (Creative Commons BY-SA), alle Bestandteile des Films zur Verfügung gestellt werden und Vorabversionen mit der Community diskutiert wurden. Tim sprach Markus von Netzpolitik ein paar Antworten zum Thema ins Mikrofon. Den ganzen Beitrag lesen »

kein Bild vorhanden

Yann Arthus-Bertrands Home: Schönheit aus der Luft

Datum: 09. Juni 2009 |  Meinungen: Kommentare deaktiviert für Yann Arthus-Bertrands Home: Schönheit aus der Luft
Thema: Fotografie & FilmSchlagwörter: , , , , , , , ,

Yann Arthus-Bertrand, weltberühmter Landschaftsfotograf, hat einen Dokumentarfilm über unsere Heimat gedreht und ihn passenderweise „Home“ betitelt. Es geht um die Erde, und was wir mit ihr anstellen. Das Ganze ist eingefangen in Bildern, die man nur als fantastisch bezeichnen kann. Mit Luftaufnahmen, wie sie für Arthus-Bertrand charakteristisch sind, zeigt der Franzose die Schönheit der Welt aus einem ungewohnten Blickwinkel – mitsamt der Grausamkeit ihrer Zerstörung und unserer Gier.

Der Film wurde am 5. Juni in Frankreich gleichzeitig in verschiedenen Medien veröffentlicht (Kino, DVD, Fernsehen, Internet), und man erzählt sich, er sei mitverantwortlich für das ungewohnt gute Abschneiden der französischen Grünen bei der Europawahl zwei Tage später gewesen. Auf YouTube ist er noch bis 14. Juni zu sehen (in englisch und französisch), also Beeilung!

kein Bild vorhanden

The Art of Title zerlegt Eröffnungssequenzen

Datum: 20. Februar 2009 |  Meinungen: 1 Kommentar »
Thema: Fotografie & Film, MedienSchlagwörter: , , ,

Eben bei medienrauschen gefunden: der lesens- und sehenswerte Blog The Art of Title. Hier geht es nur um eines: die Eröffnungssequenzen von Filmen. In die Fläche projiziert, ergibt das einen guten Überblick über die Vielfalt der Stile, die man hier findet. Dazu gibt es Interviews mit den Kreativen, die Einblicke darin geben, was ein Designer bei Eröffnungssequenzen alles zu beachten hat. Und natürlich kann man die Sequenzen sehen. Ein schönes Beispiel: Delicatessen.

Übrigens: wer „Delicatessen“ nicht kennt, kann ihn kostenlos bei MSN Movies sehen.

kein Bild vorhanden

Gibt es einen wissenschaftlichen Film?

Datum: 05. Dezember 2008 |  Meinungen: 8 Kommentare »
Thema: Fotografie & Film, MedienSchlagwörter: , , , , , , , ,

Vor kurzem habe ich mich mit der Frage beschäftigt, ob ein Film in der Lage ist, wissenschaftliches Wissen zu transportieren. Damit meine ich nicht die mehr oder weniger seriösen Wissenschaftssendungen im Fernsehen, die eher zur Popularisierung von wissenschaftlichem Wissen beitragen. Ich meine auch nicht den Film als Gegenstand wissenschaftlicher Betrachtung in der Filmwissenschaft. Vielmehr geht es mir um die Frage, ob der Film einen wissenschaftlichen, kontroversen Sachverhalt angemessen vermitteln kann. Ausgangspunkt war dabei eine noch nicht veröffentlichte Untersuchung, die im Fach Pädagogik an der Universität Trier durchgeführt wurde: ein Vergleich der Vermittlungsmethoden Film und Text im Hinblick auf die Lernwirksamkeit bei der Beschäftigung mit wissenschaftlichem Wissen. Den ganzen Beitrag lesen »