Konzerttipps für die Region Trier und Luxemburg:
Auf in den Festivalsommer

Datum: 05. August 2013 |  Meinungen: Kommentare deaktiviert für Auf in den Festivalsommer
Thema: Musik, Trier & LuxemburgSchlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Es ist August, wir schwitzen, genießen laue Abende im Freien – ganz klar: Es ist Sommer. Und Sommer bedeutet: Raus geht’s, vor die Bühnen der Welt – neue Konzerttipps für die Region.

Der August ist traditionell einer der großen Festival-Monate des Jahres, und 2013 bietet davon so einige. Nicht so spannend finde ich dieses Jahr das Programm des e-lake Festivals (Echternach, 9. bis 11. August) – schaut gerne selbst auf die Website, ob es sich für euch lohnt.

Besser hingegen: Das Ska Punk United Summer Open Air (7. August 2013, Exhaus Trier) bringt so illustre Bands wie Mad Caddies, the Bandgeek Mafia und Jaya the Cat in die Stadt. Dabei dürftet ihr kaum still stehen bleiben – ein Glück, dass das Konzert draußen ist. Nehmt euch trotzdem ein zweites T-Shirt mit.

Kultur beim Mosel Musikfestival

Kulturelle Highlights am laufenden Band gibt es beim Mosel Musikfestival. Der Auftritt von Simone Kermes in Kloster Machern (8. August) ist leider bereits ausverkauft – ihre Interpretation von Händels „Lascia ch’io pianga“ bleibt trotzdem in der Playlist, erinnert sie mich doch so sehr an Lars von Triers verstörend-depressiven Film „Antichrist“ (2009).

Noch zu haben sind derweil Karten für Spark (11. August, Synagoge Wittlich), die traditionelle Volkslieder auf interessante Weise neu interpretieren. Auf Spotify leider nicht zu finden, einen Eindruck kann euch jedoch dieses Video von Klassik Akzente geben. Eine Alternative für Freunde spanischer Gitarrenmusik: Pepe Romero (16. August, Kloster Machern), ein wahrer Meister der Flamenco-Gitarre.

Entdeckungstour statt Urlaub in Luxemburg

Die Highlights des Monats hören auf einen französischen Namen, und der bedeutet so viel wie „Urlaub abgesagt“. Die Konzerte aus der Reihe „Congés Annulés“ (Exit07 in Luxemburg) bergen diesen Monat einige ganz besondere Kleinode – experimentierfreudige Musikliebhaber sollten sich das eine oder andere Konzert ansehen.

Der Elektropop von Austra (7. August) gehört dazu. Das neue Album „Olympia“ erhält gerade eine Top-Rezension nach der anderen – ätherischer Gesang mit warmen Zucker-Synthies. „Annie (Oh muse, you)“ gehört zu den wenigen Songs, bei denen ich sogar die Handclap-Samples nicht deplatziert finde.

Mehr weiblicher Gesang gewünscht?  SVPER (10. August), ein Duo aus Barcelona, spielen wunderbaren Dream-Pop, während Meghan Remy alias U.S Girls (11. August, gemeinsam mit Slim Twig) eher psychedelischer Soul aus der Garage kreiiert.

Weiter geht es dann mit Brand Brauer Frick (9. August), wo repetitive Minimal Music auf Elektronik trifft – bei „Ocean Drive (Schamane)“ muss ich auch etwas an hypnotischen Jazz denken. Psychedelisch angehauchten Freak-Folk könntet ihr euch am 14. August anhören: Woods sind zu Gast, unterstützt durch Jackson ScottStubborn Heart (21. August) mischen sanfte Elektronik in gefühlvollen Soul. Beim Kanadier King Khan & The Shrines (23. August) ziehen sich seine indischen Wurzeln organisch durch den Garage-Rock der Band. Am 25. August könnt ihr schließlich den sanften Singer-Songwriter-Pop von House of Wolves entdecken.

Was geht noch so im August?

In loser Zusammenstellung noch einige Konzerte, die für die eine oder andere von euch interessant sein könnten:

  • My First Robot (14. August, brunnenhof): Rock aus Trier – Musik gibt es auf der Website zu hören
  • Musik aus dem Schwalbennest (ab dem 17. August, jeweils am Samstag 11.30 Uhr im Trierer Dom): 30 wunderbare Orgelmusik-Minuten von verschiedenen Organisten
  • Festival „Back to the Future“ (17. August, Exhaus): Bands aus der Region teilen sich die Bühne – mit dabei sind The Shanes und Surface Sky
  • Claudia Vervy (28. August, brunnenhof): Chansons mit Barpiano aus Trier
  • Lenka (28. August, Atelier): sanfter, eingängiger Pop von der australischen Sängerin – meins ist es nicht, aber vielleicht überzeugt euch ja „Nothing Here But Love“
  • Die Ärzte (31. August, Losheim) – dazu muss man nichts mehr sagen

Pop und James Bond im September

Wie gewohnt nehme ich noch einige Konzerte aus dem Folgemonat mit auf, damit ihr nicht auf dem Trockenen sitzt, falls ich es nicht ganz pünktlich schaffe.

Capital Cities (3. September, Atelier) könnten euch den Start in den September versüßen, sofern ihr auf Radio-Pop steht („Safe And Sound“). Der Auftritt von Mrs. Greenbird (6. September, Exhaus) prangt bereits seit geraumer Zeit auf jeder zweiten Trierer Litfass-Säule – handgemachte Folksongs mit einigen aufmerksamkeitsstarken Cover-Versionen („Blitzkrieg Bop“), aber für meinen Geschmack etwas zu sehr geschliffen. Spannender finde ich das Konzert am 8. September in der Tufa: Fu:xx spielen James-Bond-Songs. Mehr lest ihr dann im September – bis dahin viele musikalische Entdeckungen!

Ähnliche Beiträge

Kommentare und Reaktionen